Von Hamburg lernen…

fs-castorMit der Bundeswahl stimmten Bürgerinnen und Bürger in Hamburg für ein städtisches Energienetz. Der erste Schritt für eine kommunale Energiewende ist getan. Jetzt können die Herausforderungen von den nötigen Investitionen bis zur sozialen Preisgestaltung einer nachhaltigen Energieproduktion und -versorgung in Angriff genommen werden. Solche regionalen Schritte, in denen sich Bürgerinnen und Bürger für die Gestaltung ihres Lebensumfeldes von heute und morgen ausgesprochen haben, stehen im Mittelpunkt großer und auch umkämpfter gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Linke Politik ist mehr als Umverteilung von oben nach unten. Sie zielt auf Freiräume für ein gutes Leben aller. Dazu gehört die Wiedergewinnung öffentlicher Räume und Institutionen, damit wir mitbestimmen können, wohin die Reise geht. Im Interview der Woche spricht der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch über die nächsten Schritte und die Dimensionen der Rekommunalisierungspolitik.

Und am 3. Noevmber 2013 heißt es dann in Berlin, für ein Stadtwerk zu stimmen.

Artikel drucken

1 Kommentar

  1. Das von “Dieti” umrissene... von Uschi am 06-10-2013

    Uschi sagt:

    Das von “Dieti” umrissene Themenspektrum sollte die Linke JETZT einer größeren Öffentlichkeit vorstellen. Die Sache mit den Neuwahlen ist unwahrscheinlich aber nicht vom Tisch. Die SPD hat zentrale Themen der Linken beliehen welche sie nun als eigene in Koalitionsverhandlungen ausgibt. Betrachtet man weitere Aspekte, könnte es für die Linke bei Neuwahlen übel ausgehen. Rot-Rot-grüner als jetzt wird es ohnehin nicht mehr…..2017 vielleicht……

    Neue Themen braucht das Land – Jetzt und sowieso !